DVT – Digitale
Volumen­tomographie (3D-Röntgen)

Für die optimale Planung der perfekten Implantat-Position kann die digitale Volumentomographie, das heißt ein 3D-Röntgen herangezogen werden. Dabei können die Implantat-Länge, der Implantat-Durchmesser sowie der Neigungswinkel des Implantats bereits vorab bestmöglich ermittelt werden, wodurch beispielsweise Knochenaufbauten vermieden werden können. Dieses Verfahren eignet sich außerdem etwa für die Planung von 3D-Positionierungs-Schienen bei besonders komplizierten Implantationen, für die Darstellung der dreidimensionalen Lage der Weisheitszähne vor deren Entfernung sowie für die Darstellung des Unterkiefernervs um Schädigungen dessen bei operativen Eingriffen wie Implantaten, Weisheitszahnentfernungen, Wurzelspitzenresektionen und Zystenentfernungen ausschließen zu können. Zudem wird hierbei die Darstellung der Morphologie und der Anzahl der Wurzelkanäle vor Wurzelbehandlungen – besonders bei der Wiederholung von nicht erfolgreichen alten Wurzelbehandlungen (Revisionen) – sowie die Darstellung von Zahnfrakturen, die häufig auf zweidimensionalen Röntgenbildern nicht erkannt werden können, ermöglicht.